Christopher Street Day Freiburg | Beteiligungshaushalt

Der Christopher Street Day Freiburg braucht euch!

Warum wir in diesem Jahr einen Finanzantrag stellen müssen:

Seit 2014 organisieren wir als kleines, ehrenamtliches Team jährlich den Freiburger Christopher Street Day, und damit eine Veranstaltung die heute aus der Stadt nicht mehr wegzudenken ist. Der CSD trägt maßgeblich zu mehr Vielfalt, Respekt und Akzeptanz in Freiburg bei. Innerhalb der letzten sechs Jahre hat sich der CSD Freiburg auch überregional einen Namen gemacht. So finden sich unter den Teilnehmenden Menschen aus ganz Deutschland, der Schweiz und Frankreich.

In sechs Jahren hat sich die Anzahl der Teilnehmenden von 1.500 auf 15.000 verzehnfacht. Alleine vom Jahr 2018 auf 2019 ist die Anzahl der Personen um 5.000 gewachsen. Ähnliche Wachstumstendenzen erwarten wir auch für die Zukunft. Dass der Freiburger CSD ein Erfolgskonzept ist und so massiv wächst, ist für unsere Arbeit einerseits ein großes Kompliment, gleichzeitig stellt uns das als Organisator*innen auch vor große Herausforderungen.

Mehr Menschen bedeuten mehr Müllaufkommen, mehr Sicherheitspersonal, mehr Awareness, einen größeren Aufwand für Technik und Lokalitäten und damit verbunden mehr Ausgaben für Buchhaltung und Finanzen.

Der Freiburger CSD hat mittlerweile ein organisatorisches und logistisches Ausmaß erreicht, welches alleine durch ehrenamtliche Arbeit nicht mehr zu bewältigen ist.

Vieles, was in den Anfangsjahren noch ehrenamtlich zu bewerkstelligen war, ist heute nicht mehr so möglich. Vor allem finanziell stellt uns diese Entwicklung vor große Herausforderungen.

So haben wir 2019 bereits 5.000 Euro minus gemacht, was wir nur durch Rücklagen der letzten Jahre ausgleichen konnten. Nach unseren Berechnungen kommen in diesem Jahr nochmals Kosten in Höhe von 17.770 Euro dazu. Unsere bisherigen Kosten von 30.000 Euro steigen 2021 voraussichtlich auf über 45.000 Euro.

Unsere bisherige Hauptfianzierungsquelle, nämlich die offizielle CSD-Party, ist Jahr für Jahr für uns ein großer Risikofaktor und selbst wenn wir es 2021 wieder schaffen sollten, die Party als Finanzierungsquelle maximal zu nutzen, ist wichtig zu erwähnen, dass hier bereits im Jahr 2019 die Kapazitätsgrenzen erreicht waren und hieraus keine Mehreinnahmen zu erwarten sind. Aus unserem politischen Selbstverständnis heraus, würden wir den Eintrittspreis gerne wieder senken, um ihn sozial verträglicher zu gestalten. Deshalb rechnen wir für das Jahr 2021 mit Mindereinnahmen. Hinzu kommt, dass es aufgrund der Coronapandemie möglicherweise garnicht bzw. nur unter erschwerten Bedingungen und mit wesentlich größerem Aufwand (Schnelltests beim Einlass etc.) möglich sein wird eine große CSD-Party zu veranstalten. Das heißt, dass coronabedingt ebenso wie im Jahr 2020 auch im Jahr 2021 unsere Hauptfinanzierungsquelle versiegen könnte. Die Tatsache, dass die CSD-Party nicht mehr ausreicht um den CSD zu finanzieren, verschärft sich durch die Coronakrise massiv.

Darüber hinaus beobachten wir die Tendenz, anderer Veranstaltenden, den CSD als Einnahmequelle zu nutzen, was unsere Kostensicherung weiter bedroht.

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass es den Freiburger CSD auch in diesen schwierigen Zeiten gibt. Damit dieser weiterhin niederschwellig und für alle zugänglich ablaufen kann, benötigen wir dringend finanzielle Unterstützung von der Stadt.

Deshalb wünschen wir uns die finanzielle Unterstützung des CSD durch die Stadt Freiburg im Rahmen von 45.000 Euro jährlich.

Danke für eure Unterstützung,
euer CSD Freiburg