Der SC Freiburg bleibt bunt! Ein Zeichen für eine offene und vielfältige Gesellschaft

SC Freiburg Rainbow

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. An diesem Tag wird seit vielen Jahren der Opfer des nationalsozialistischen Terrors gedacht. Auch der deutsche Fußball, seine Vereine und Fans nutzen seit Jahren die Spieltage um den 27. Januar, um unter dem Dach der Initiative „!Nie wieder“ ein Zeichen zu setzen.

Anlässlich seines 17. Erinnerungstags thematisiert „!Nie wieder“ in diesem Jahr Diskriminierung aufgrund von sexueller und geschlechtlicher Identität. Denn Homophobie und Ausgrenzung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität spielen noch immer eine viel zu große Rolle in unserer Gesellschaft – und oftmals auch in deutschen Stadien.

Auch der SC Freiburg möchte mit seinen Profi- und Nachwuchsmannschaften ein Zeichen für eine offene und vielfältige Gesellschaft setzen. Den Anfang macht Christian Günter beim kommenden Heimspiel gegen den VfB Stuttgart. Wie bereits bei einzelnen Spielen in der Vergangenheit wird der Kapitän der SC-Profis ab sofort wieder mit einer Spielführerbinde in Regenbogenfarben auflaufen und diese bis zum Ende der Saison tragen. Die Regenbogenfarben stellen in vielen Kulturen der Welt ein Zeichen für Frieden und Toleranz dar und sind seit den 70er-Jahren ein internationales schwul-lesbisches Symbol.

Günter gleichtun werden es die Kapitäne aller anderen SC-Teams – von der Jugend bis zu den Bundesliga-Frauen und der U23. Auch sie werden bis zum Ende der Saison mit Spielführerbinden in den Regenbogenfarben auflaufen.

Überdies plant und unterstützt der Sport-Club weitere Projekte von und mit Fangruppen und lokalen Initiativen, die sich mit dem diesjährigen Thema von „.!Nie wieder“ beschäftigen.

Veranstaltungshinweise:

  • Im Rahmen der Reihe „Fanobjekt im Fanprojekt“ veröffentlicht das Fanprojekt Freiburg auf seiner Facebook-Seite und seinem Instagram-Account am 27. Januar im Zusammenhang mit dem Erinnerungstag ein etwa 12-minütiges Video. Gemeinsam mit SC-Archivar Uwe Schellinger beschäftigt sich der Clip unter anderem mit der Fanchoreographie aus dem Jahr 2019 sowie der Frage, wie die Erinnerungskultur in die Stadien gebracht wird. Hier geht’s zum Facebook-Auftritt des Fanprojekts.
  • Jährlich gedenkt die Stadt Freiburg am 27. Januar, dem Tag der Befreiung von Auschwitz, der Opfer des Nationalsozialismus. Im Zentrum steht jeweils ein spezifisches Thema, das, wenn möglich, über Gespräche mit Zeitzeugen vermittelt wird. Organisiert wird die Gedenkveranstaltung in Zusammenarbeit mit zahlreichen Gruppen, Institutionen und Vereinen – darunter auch die Rosa Hilfe Freiburg e.V.. In diesem Jahr findet die Veranstaltung Mittwoch, 27. Januar 2021, um 18:30 Uhr unter dem Motto „Aufstehen für Menschlichkeit – Zivilcourage gegen Antisemitismus in der NS-Zeit und heute“ statt. Es handelt sich um eine Online-Veranstaltung aus dem Theater Freiburg – ohne Publikum, aber mit kostenlosem Livestream über www.infreiburgzuhause.deWeitere Informationen zum Programm gibt es hier.
  • Der Landtag von Baden-Württemberg veranstaltet am 27. Januar ab 8:30 Uhr eine Gedenkstunde zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Livestream und weitere Informationen gibt es hier.
Quelle:

https://www.scfreiburg.com/aktuell/nachrichten/verein/20202021/unser-sport-club-bleibt-bunt/