Teengeist-Umfrage: Diversity ist für 61% der 15 bis19-Jährigen wichtig

Gen Z beschreibt die Generation der aktuell 15- bis 19-Jährigen. Diese Generation wird viele Arbeitsplätze von Angestellten füllen, die in den nächsten Jahren in Rente gehen. Welche Werte und Bedürfnisse diese Generation in die Arbeitswelt mitbringt wird in der Studie „Teengeist“ analysiert.

Fast zwei Drittel der Befragten geben an, dass Diversity für sie eher wichtig bis sehr wichtig ist. 47 Prozent sagen, dass das Thema in der Gesellschaft noch nicht ausreichend vorangetrieben wird. Und für 48 Prozent zeigt gerade die Wirtschaft noch zu wenig Einsatz.

Wie „divers“ fühlt sich die Gen Z?

Zu Beginn einer Analyse zum Thema Diversität stellt sich zunächst die Frage: Wie „divers“ fühlt sich die Stichprobe mit Blick auf ihre sexuelle Orientierung? Ergebnis: schon ein bisschen. So hat knapp die Hälfte (48 Prozent) der Teens angegeben, sich als weiblich zu identifizieren. Männlich fühlen sich dagegen rund anderthalb Prozent weniger. Dahinter verteilen sich die Antworten relativ gleichmäßig auf „Trans male“ (1 Prozent), „Trans female“ (1 Prozent), „Gender non-conforming“ (1 Prozent) oder „Andere Identität“ (1 Prozent). Der Rest wollte darauf nicht antworten. Darüber hinaus orientiert sich die große Mehrheit (70%) heterosexuell. 8% Prozent gaben an, bisexuell zu sein. Knapp 5% beschreiben sich als homosexuell, 4% als pan- und 1% als asexuell. Etwa jede:r Zehnte machte dazu keine Angaben.

Zur vollständigen Studie