Reaktion auf Segnungsverbot: Die KH Freiburg hängt die Regenbogenflagge raus

Nach dem Segnungsverbot des Vatikans für gleichgeschlechtliche Paare formiert sich Widerstand – auch in Freiburg. Die Katholische Hochschule hat am Freitag eine Regenbogenflagge aufgehängt.

Freitagmorgen, kurz nach halb elf Uhr, gingen im zweiten Stock der Katholischen Hochschule Freiburg zwei Fenster auf – und ausgerollt wurde eine Regenbogenfahne, die seither an der Fassade hängt. Die Idee, die Fahne – ein Symbol für die LGBTQ-Community (die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer) – am Hochschulcampus auszuhängen, sei aus der Studierendenschaft gekommen, sagte Hochschulrektorin Stephanie Bohlen, die der Aktion zusammen mit vier Studierenden am Freitagmorgen beiwohnte. Die Hochschulleitung und die gesamte Professorenschaft unterstützten die Idee. Man wolle Farbe bekennen und sich mit der Flagge gegen das von der vatikanischen Glaubenskongregation ausgesprochene Segnungsverbot für Verbindungen von Personen des gleichen Geschlechts positionieren: „Das Segnungsverbot nimmt der Anerkennung der Würde des Menschen, in der sich der Glauben daran, dass der Mensch als Ebenbild Gottes geschaffen ist, konkretisiert, ihre Strahlkraft“, so Bohlen.

Quelle:

www.badische-zeitung.de/die-katholische-hochschule-freiburg-haengt-die-regenbogenflagge-raus


Instagram Post der KH Freiburg

https://www.instagram.com/p/COkXh-SHr_z/

Zitate von Mitgliedern der KH Freiburg

„Gottes Segen gilt allen Menschen. Aufgrund seiner Freiheit hat der Mensch die Fähigkeit, sein Leben selbst zu gestalten und zu entscheiden, mit wem er auf welche Art leben will. Der Respekt vor der menschlichen Freiheit gebietet die Anerkennung der Pluralität von Entscheidungen. Und der Glaube an Gott, den Schöpfer aller Menschen, konkretisiert sich im Vertrauen darauf, dass sein Segen allen gilt – uns allen, die wir nun einmal auf unterschiedlichen Wegen durch das Leben gehen.“

Stephanie Bohlen, Rektorin der KH Freiburg

„Die christliche Botschaft stellt den Menschen mit seiner bedingungslosen Würde in den Mittelpunkt. Wenn Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, in Liebe und Treue leben, sich gegenseitig achten und sich partnerschaftlich lieben, dann liegt darin Segen. Ihnen diesen Segen zuzusagen, ist Aufgabe der Kirche.“

Bernd Hillebrand, Professor an der KH Freiburg

„Mein Gott, ist ein Gott der Liebe. Eine Liebe, die uns Jesus gezeigt hat zu leben und die die Kirche seit vielen Jahren verkündet und lehrt. Wenn sie Menschen diskriminiert, indem sie ihre Liebe als Sünde bezeichnet – welchen Gott verkündet sie dann? Für mich stellt sie sich damit gegen Gott, der/die Diversität ist: als Vater/Mutter, Sohn und Heiliger Geist.“

Katja Oetter, Studentin an der KH Freiburg, Initiatorin des Projekts „Fahne Hissen“

„Die heilpädagogische Lehre, wie auch die christliche und humanistische, zeigt uns Studierenden, dass wir dazu angehalten sind, uns für Werte wie die bedingungslose Würde, unbegrenzte Teilhabe, Selbstbestimmung und Antidiskriminierung eines jeden Menschen einzusetzen. Diese Werte machen nicht halt bei Aspekten der sexuellen Orientierung und Identität. Das vatikanische Segnungsverbot homosexuell liebender Menschen steht in deutlichem Widerspruch zu allem, was wir als Studierende an der KH lernen und wofür mein christlicher Glaube steht: Gott liebt und segnet, in aller Diversität. Oder noch deutlicher: Sie/er ist Schöpfer:In dergleichen!“

Anna Süß, Studentin an der KH Freiburg, Initiatorin des Projekts „Fahne Hissen“

„Liebe ist Segen. Wenn Menschen sich aufrichtig und respektvoll lieben, ist dies ein Segen! Der Gott, an den wir glauben, ist ein Gott der Liebe, der jede und jeden Menschen bedingungslos liebt und in jeder Lebesbeziehung schon „da“ ist.“

Hildgegard Johnson und Dr. Michael Schlegel, KHG an der KH Freiburg

„Mai 2021: Vor 4 Jahren wurde die Gleichgeschlechtliche Ehe in Deutschland eingeführt. Wieso aber gilt von Seiten der Katholischen Kirche, einem der wichtigsten Trägern die wir haben, nach wie vor ein Segnungsverbot für Homosexuelle? Dies entspricht leider nicht dem heutigen Zeigeist, mit dem 86% der Menschen in Deutschland gehen, dass Homosexualität von der Gesellschaft akzeptiert werden soll. Einer Gesellschaft, die dabei leider keine Unterstützung von der Katholischen Kirche erfährt.“

Vanessa Tscheak, Studentin an der KH Freiburg, Vertreterin im Allgemeinen Studierendenausschuss

„Gott ist Liebe. Wer sind wir als Menschen, dass wir sagen, dass Liebe falsch ist, welche Liebe es nicht verdient hat gesegnet zu werden? 1 John 4,7 „Let us love one another, for lov is from God.“ Liebe ist nicht nur ein Gefühl, zu lieben ist das wertvollste und heiligste, das ein Mench tun kann.“

Florian Maier, Student an der KH Freiburg, Vertreter im Allgemeinen Studierendenausschuss